pesis.ch

swiss pesäpallo community

2021 Finals

Qualifikationsspiele

Für die Teams mit der Ligaplatzierung 3-6 galt es am Sonntag 26. September ernst. In den beiden Qualifikationsspielen Solothurn B (3. Ligaplatz) gegen Wintin Hurjat (6. Ligaplatz) und Baselin Punaset (4. Ligaplatz) gegen Pesis-Hirvet (5. Ligaplatz) ging es um nichts weniger als das Weiterkommen in den Halbfinal oder das bittere Ausscheiden.

Beide Qualifikationsspiele waren bereits beste Unterhaltung. Wintin Hurjat kontert in der zweiten Hälfte gegen Solothurn B. Der Entscheid fällt dann aber im Penalty gegen die Gastgeber aus Winterthur. Und auch im Spiel Baselin Punaset gegen Pesis Hirvet war es eine knappe Sache.

Heim Gast Resultat Details
Finnpesis-Solothurn B Wintin Hurjat 2:1 (9-4)(4-8)[2-1]
Baselin Punaset Pesis-Hirvet 0:1 (1-4)(0-0)

Halbfinale

Das erste Halbfinal zwischen Finnpesis Solothurn A und Pesis-Hirvet war, zumindest für mich, überraschend knapp. Beide Halbzeiten enden unentschieden mit 2-2. Solothurn A legt im Penalty mit einem Lauf vor und lässt dann keine Läufe der Hirvet mehr zu.

Im zweiten Halbfinal besiegen die noch frischen, blau-weissen Zürcher das zuvor durch Wintin Hurjat geforderte Solothurn B.

Heim Gast Resultat Details
Finnpesis-Solothurn A Pesis-Hirvet 1:0 (2-2)(2-2)[1-0]
Sinivalkoiset Finnpesis Solothurn B 2:0 (7-3)(5-3)

Das Finale

Die Meister aus dem Vorjahr konnten sich im Final gegen Solothurn knapp im Zusatzdruchgang durchsetzen. Gratulation Zürich Sinivalkoiset!

Heim Gast Resultat Details
Finnpesis Solothurn A Sinivalkoiset 1:2 (3-4)(3-0)(0-1)

Im Anschluss an das Final gab es natürlich noch die Siegerehrung sowie die Ehrung der besten Spieler, Newcomer und mit Ronya Nieminen als Lukkari die erste unserer Ligageschichte.

Schweizer Meister 2021 – Zürich Sinivalkoiset

Best Players

von Links: Jesse, Samuli, Bailey, Jänu, Döme, Rob, Ronya, Näthu

Nathanael Greuter, Finnpesis Solothurn

MVP of the Tournament
Zürich SinivalkoisetRob-Roy Roedel
Finnpesis Solothurn ADominic Maldini Meier
Finnpesis Solothurn BJanick Berger
Baselin PunasetSamuli Nieminen
Wintin HurjatJesse Saikkonen

Best Newcomers

Pesis-HirvetBailey Curzadd

1st Female Lukkari in SPL

Baselin PunasetRonya Nieminen

Merci

Einmal mehr geht eine einzigartige Saison zu ende. Hoffentlich war dies die letzte Saison welche verkürzt werden musste. Wahrscheinlich waren es auch vorerst die letzten Spiele auf Zeitlimite. Und vermutlich waren es leider auch die Letzten auf einem Sandplatz wie in Winterthur und Basel.

Liebe Spieler und Spielerinnen, herzlichen Dank für eurer Interesse, eure Treue und Leidenschaft. Ohne euch wäre unsere Sportkultur um eine Perle ärmer. Darum freut es mich umso mehr zu sehen, dass auch dieses Jahr neue Gesichter zu uns gestossen sind.

Für mich geht ein besonderer Dank an alle Schiedsrichter/innen, ja – auch die Nest- und Linienrichter! Eure Aufgabe ist anspruchsvoll und die Emotionen im Spiel können teilweise undankbar erscheinen. Diese scheinbar kleine, nebensächliche Pflichtaufgabe ist nicht nur ein Grundstein unserer Liga, sondern auch wesentlich-mitbestimmend über Spielfreude und Niveau. Merci!

Und last but not least: Vielen Dank an Wintin Hurjat für das tolle Finalwochenende!

Auf Bald

2022 wird bestimmt auch so seine Merkmale mitbringen. Schliesslich wird unser Sport 100 Jahre alt, bei uns in der Schweiz wird seit rund 30 Jahren gespielt und unsere kleine Liga wird auch schon 10. Ich bin gespannt und freue mich auf die nächste, gute Zeit mit euch.

Ligaresultate 2021

Am Samstag 25. September fanden die letzten Ligaspiele der Saison statt. Für die Teams war das nocheinmal die Gelegenheit Ihre Ausgangsposition für die Finalrunde am Sonntag zu verbessern.

Begegnungen

Heim Gast Punkte Resultate
Pesis-Hirvet Finnpesis-Solothurn B (0-3) 3:13
Baselin Punaset Sinivalkoiset (0-3) 5:11
Finnpesis Solothurn A Wintin Hurjat (3-0) 9:3
Finnpesis-Solothurn A Sinivalkoiset Rang 1/2 (4-0)(1-1)
Finnpesis Solothurn B Baselin Punaset Rang 3/4 (4-1)(2-1)
Pesis-Hirvet Wintin Hurjat Rang 5/6 (4-1)(2-0)

Tabelle nach 3/3 Spieltagen

TeamLäufe erzieltLäufe erhaltenVerhältnisPunkte
Solothurn A4621+2512
Sinivalkoiset4633+1312
Solothurn B3728+99
Baselin Punaset4642+49
Pesis-Hirvet3347-143
Wintin Hurjat 2057-370
Tabelle nach Ligaspieltagen

Und damit waren die Startplätze für den Finalsonntag geklärt.

Zweiter Spieltag in Winterthur

Wie jedes Jahr wird das Finalwochenende noch einmal spannend. Zum einen werden wir sehen ob und wie Solothurn mit Ihren Teams am Finalwochenende auftritt und vermutlich wird auch die Basler offensive wieder mitmischen.

Begegnungen

Heim Gast Punkte Resultate
Pesis-Hirvet Wintin Hurjat (3-0) 7:5
Finnpesis Solothurn B Baselin Punaset (3-0) 7:5
Finnpesis Solothurn A Sinivalkoiset (3-0) 14:7
Pesis-Hirvet Baselin Punaset (0-3) 11:14
Sinivalkoiset Wintin Hurjat (3-0) 14:3
Finnpesis Solothurn A Finnpesis Solothurn B (3-0) 6:1

* Pesis-Hirvet mit nur 6 eigenen Spieler.

Und hier geht es zur aktuellen Ligatabelle.

Endlich wieder Pesäpallo!

Nachdem der erste Ligaspieltag wegen den Corona-Schutzmassnahmen abgesagt werden musste und deshalb die Saison in Absprache mit allen Teamverantwortlichen neu aufgegleist wurde, trafen sich sechs Pesäpallo-Teams in Solothurn zu dem sehnlichst erwarteten Saisonauftakt.

Sechs Teams? Ja, sechs Teams! Nachdem im letzten Jahr Solothurn schon gerne mit zwei Teams angetreten wäre, dies aber durch die verkürzte Saison verhindert wurde, spielten zwei fast vollständige Solothurner Teams am Spieltag mit. Aber nicht nur Solothurn konnte auf viele Spielerinnen zurückgreifen, auch Winterthur reiste mit zahlreichen, neuen Spielerinnen an. Die Pesäpallo-Community wächst weiterhin in der Schweiz; gerne begrüsse ich alle Neulinge mit einem herzlichen Willkommen!

Die Frage, weshalb eine Randsportart wie Pesäpallo in der Schweiz dem Vereinssterben trotzen kann, ist ziemlich einfach zu beantworten:
Die Kontinuität der letzten Jahre (Herzlichen Dank vorallem an alle Teamverantwortlichen!) und die Freundschaftlichkeit der einzelnen Mannschaften sowie die Attraktivität des Sportes motivieren ungemein!

Auch sportlich wurde einiges geboten, alle Spiele fanden auf einem hohen Niveau statt, die Spielfreude war bei allen Teams ersichtlich. Auf ein Neues am 22. August in Winterthur!

Begegnungen

Heim Gast Punkte Resultate
Finnpesis Solothurn A Baselin Punaset (0-3) 5:7
Sinivalkoiset Pesis-Hirvet (3-0) 7:4
Finnpesis Solothurn B Wintin Hurjat (3-0) 8:6
Finnpesis Solothurn A Pesis-Hirvet (3-0) 7:2
Baselin Punaset Wintin Hurjat (3-0) 13:2
Finnpesis Solothurn B Sinivalkoiset (*-*) *:*

* Spiel Finnpesis Solothurn B gegen Sinivalkoiset musste wetterbedingt verschoben werden.

Und hier geht es zur aktuellen Ligatabelle.

Info

The swiss pesis association was founded January 15th 2021.
A new page section containing information about SPA has been added to pesis.ch

Pesäpallo 2020

Läck, waren die Pesäpallo-Liga-Pläne für die Saison 2020 gross! Nach einem Meeting der Teamcaptains im Januar 2020 schien es besiegelt; sechs Teams spielen in der anstehenden Saison im ausgeklügelten Spielmodus untereinander um den Titel. Die Vorteile für Solothurn wie aber auch für die gesamte Pesäpallocommunity eines zweiten Solothurnerteams waren genügend überzeugend um diesen Entscheid einstimmig zu fällen.

Nun, ja, äähh, dann kam Corona; Spieltage wurden abgesagt, Diskussionen geführt und die Entscheidung gefasst, diese verkürzte Saison, falls irgendwie möglich, doch noch durchzuführen.

Es zeugt von grossem Teamplay, dass alle Mannschaften die grossen Pläne dem Sport willen problemlos um ein Jahr nach hinten schoben, Austragungsorte neu festlegten und Verantwortung übernahmen.

Finalweekend Basel

Und so fanden wir uns nach einem tollen Spieltag in Winterthur zum finalen Weekend Ende September in Basel wieder. Die Vorfreude auf die gemeinsam zu verbringende Zeit mit der schweizerischen Pesäpallofamilie und tollem Pesäpallosport war spürbar! Das ganze Finalweekend war hervorragend von der Basler Mannschaft organisiert und liebevoll vorbereitet worden; herzlichen Dank!

Und nun meine lieben LeserInnen verlasse ich die Art des objektiven Schreibstils und schreibe schlicht als Reto Brotschi, Teamcaptain von Finnpesis Solothurn. Bitte verzeiht mir allfällige subjektiven Eindrücke, Gedanken…

Ich spiele Pesäpallo seit mehr als 25 Jahren. Ich spiele mit unbändiger Freude, mit viel Leidenschaft und grossem Einsatz. Ich habe die Anfänge und Entwicklungsschritte des Pesäpallosportes in der Schweiz miterlebt; dieses Weekend war für mich mit meinem Hintergrund ein einmal mehr tolles Ereignis.

Die Teams leben eine kollegiale Rivalität, viele SpielerInnen unterschiedlichster Teams pflegen Freundschaften. Gemeinsame Erlebnisse wie die Schweizer Liga, drei Weltmeisterschaften, gelegentliche Freundschaftsspiele und gemeinsame Trainings haben uns über all die Jahre einander nähergebracht.

Auch sportlich hat sich einiges getan; die Teams geniessen gemeinsam das Kräftemessen, der Pesäpallosport in der Schweiz ist schneller, technischer und taktischer geworden. Diese Entwicklung aktiv miterleben zu dürfen macht mich glücklich! Ich hatte an diesem Wochenende zwar zwischendurch Mühe mit den emotionalen Reaktionen einzelner SpielerInnen bezüglich Schiedsrichterentscheidungen, aber abgesehen von diesen vereinzelten «irritierenden Momenten» erlebte ich fairen Sportsgeist und hochstehende Spielkunst.

Gerne richte ich nun den Blick auf das sportliche Geschehen vom Finalsonntag. Nach spannenden Halbfinalspielen gegen Baselin Punaset und Pesis Hirvet standen sich im Finalspiel am Sonntagnachmittag Zürich Sini Valkoiset und der seit 13 Jahren aktive Schweizermeister Finnpesis Solothurn gegenüber. Aufgrund der Begegnungen der letzten Jahre wurde ein spannendes und knappes Spiel erwartet.

Entgegen der gängigen Meinung, dass nach mehreren Erfolgen sich einmal Sättigungsgefühle breit machen, brauchte mein Team keinerlei mahnende Worte als Motivation. Die Zielsetzung war klar, wir wollten unseren Meistertitel auch in diesem Jahr verteidigen.

Was dann folgte war ein Spiel auf hohem Niveau; gute Schläge und Würfe von beiden Seiten, tolle Läufe und ganz viel knappe Entscheidungen, die jedes Sportlerherz höher schlagen liessen. Zürich konnte sich nach einem verhaltenen Start und der verlorenen ersten Spielhälfte mit dem Skore von 2-10 beträchtlich steigern und gewann die zweite Halbzeit mit 4-2. Es musste das Zusatzend entscheiden.

Wenn ich die vergangenen Schweizermeisterschaften Revue passieren lasse, habe ich unzählige Szenen im Sinn, in denen Finnpesis Solothurn sich dank unerklärlichen Leistungssteigerungen und/oder auch glücklichen und knappen Entscheidungen den Sieg holen konnte. In diesem Jahr aber liessen sich die nervenstarken Zürcher den Sieg nicht mehr nehmen. Mit einer tollen Mannschaftsleistung unter der Führung von Jani Tedaldi gewannen die Zürcher das Zusatzend hochdramatisch und verdient mit 2-1.

Die fröhlichen Bilder der ZürcherInnen beim Feiern des ersehnten Titels lösten bei mir und meinem Team trotz der Niederlage auch Glücksgefühle aus. Wir haben uns in den letzten Jahren so oft mit Zürich duelliert, den treuen und überwältigenden Einsatz vieler ZürcherInnen (Kari, Jani, Aino, Xavier, Katja, Kusi um nur einige zu erwähnen!) haben wir alle miterleben dürfen… …Der Schweizermeistertitel ist der verdiente Lohn für diesen Einsatz und auch für die sportlichen Leistungen in diesem Jahr. Von Herzen gratulieren wir Zürich Sini Valkoiset!

Ach ja, die Solothurner die vor knapp einem Jahr in Indien an der WM gespielt haben, finden, dass sich «Vizeweltmeister» um ein Vielfaches besser anfühlt als «Vizeschweizermeister». Oder anders formuliert, wir freuen uns auf die Saison 2021!

Autor: Reto
Fotos: Sanna / Stefan

Resultate vom 16. August

Begegnungen

Heim Gast Punkte Resultate
Finnpesis Solothurn Sinivalkoiset (2-1)(6-1) 2:0
Baselin Punaset Wintin Hurjat (6-3)(5-2) 2:0
Finnpesis Solothurn Pesis-Hirvet (3-3)(1-0) 1:0
Sinivalkoiset Baselin Punaset (2-1)(6-6) 1:0
Pesis-Hirvet Wintin Hurjat (5-3)(1-1) 1:0

Tabelle nach 1/2 Spieltagen

TeamLäufe erzieltLäufe erhaltenVerhältnisPunkte
Finnpesis Solothurn125+75
Baselin Punaset 1813+53
Pesis-Hirvet98+12
Sinivalkoiset1015-52
Wintin Hurjat 917-80

Schonmal von Baseball5 gehört?

Bei einem Austausch mit Georges Gladig dem Präsidenten des SBSF kam die Frage auf, ob ich denn schon von Baseball5 gehört habe. Mir war das neu und ich fragte mich, wie es dazu kommt dass ein etablierter Sport eine neuere Version von sich entwickelt.

Nach ein paar Recherchen im Internet kann man schon sagen Baseball5 hat schon Potential. Es hält sich einfach, es läuft etwas und man braucht keine besondere Ausrüstung oder spezielle Platzverhältnisse, um es spielen zu können.

Ob sich Baseball5 so rasch entwickelt wie sich das der WBSC erhofft wird sich zeigen. Ich finde das Spiel ist ein Versuch wert, insbesondere als Einsteiger und Trainings-element.

Mehr zum Baseball5 gibts auf baseball5.wbsc.org

Helm Regel

In der letzten Saison kam es zu Situationen bei denen Spieler beim Schlagen keinen Helm auf hatten und als OUT gepfiffen wurden. In unserem SPL Leitfaden steht bisher aber noch:

Leitlinie für Schiedsrichter: Die Spielfreude soll durch Regelungen nicht verdrängt werden. Zum Beispiel soll ein Spieler ohne Helm aufgefordert werden einen Helm zu tragen (ohne weitere Konsequenzen).

Pesäpällo LigA Schweiz (Version 1.5)

Entsprechend fühlt sich das betroffene Team verständlicherweise benachteiligt. Da es immer mal wieder zu Konflikten zwischen dem was wir definieren und der offiziellen Regel kommt, haben wir entschieden das Helm Beispiel in unserem Leitfaden zu entfernen.

Wir möchten uns an die offiziellen Regeln halten. Da wir nicht alle finnisch können beziehn wir uns auf die offizielle, englische Version. Die Übersetzung und Aktualität dieser ist Sache von pesis.fi oder der (hoffentlich) künftigen Internationalen Pesäpallo Vereinigung.

Die Regelung in diesem Fall lautet wie folgt:

4§ The helmet
[…] In official games played with the women’s ball all infielders, the batter and the runners must wear the helmet. When a player is not wearing a helmet when so required, he shall be penalized. […]
In case of an offensive player: his actions on the play shall be nullified, and a technical out is calledagainst his team. […]

Official International Rules / International Edition 2003

Wir bleiben bei unserem Leitsatz «Die Spielfreude soll durch Regelungen nicht verdrängt werden. » entfernen aber das Helm-Beispiel.

Wichtig: An unseren Spieltagen an denen wir selbst Schiedsrichter stellen wird es zu Situationen kommen die unterschiedlich gepfiffen werden. Es kann und wird zu Fehlentscheidungen und unterschiedlichen Ermessenspielräumen kommen. Wir erwarten von jedem Spieler und jeder Spielerin Verständnis für die Situation des Schiedsrichters. Konfliktsituationen werden durch den Team Captain beim Schiedsrichter adressiert.

In Kurz

«Helm auf und anschnallen.»

Irgend so ein sicherheitsbeamter, und jetzt auch wir

Eine Erfahrung der Weltmeisterschaften

Ankunft, Umstände und mentale Herausforderung
Schon als das Flugzeug in Delhi auf der Landebahn aufsetzte fiel uns die Luftqualität auf. Die Passagiere fingen teilweise schon an zu Husten noch bevor wir das Gate erreichten.

Joel und ich sind gegen 6 Uhr morgens bei unserem Hotel in Pune angekommen. Da wir noch nicht einchecken konnten entschieden wir uns für einen kleinen Spaziergang um den Block. Allerdings hatten wir uns nach ein, zwei hundert Meter zum Umdrehen entschieden. Denn anstatt aufweckend und erholend wurde uns nahezu schlecht von der von Abgasen betrübten Luft.

Felder und Umgebung

Zusätzlich zur Luftqualität lief um uns herum so einiges und auf das warme Wetter, vergleichbar mit warmen Sommertagen in der Schweiz, durften wir uns auch anpassen. Es fühlte sich an als würde die Sonne dort mehr herunterbrennen und Alles in Allem war es dadurch «ziemlich warm» um Pesäpallo zu spielen oder gar den ganzen Tag am Spielfeld zu verbringen. Mit dem Verkehr und dem Treiben der Strassen noch nicht vertraut setzt man sich in ein Tuk-tuk auf ein Erlebnis der anderen Art und mit anderen Sorgen.

Nur Tage vor unserer Abreise nach Indien erhielten wir den ersten «Entwurf» des Turnierplans. Darauf waren zwar Begegnungen und Zeiten in einem einfachen Excel-Sheet aber weder die Orte waren definiert noch wo und wann die Rahmenaktivitäten, insbesondere die Eröffnungszeremonie, stattfindet. Glücklicherweise hat unser Team beim Erkunden der Spielfelder der Stadt ein paar Organisatoren angetroffen und waren danach «besser» informiert, aber wohl auch mehr verunsichert was da auf uns zukommen würde.

Am ersten Tag auf dem Spielfeld angekommen finden wir eine irgendwie surreale Situation vor. Da war eine Bühne mit Plakaten der 10. Pesäpallo Weltmeisterschaften, ein paar Stühle und Pavillons und neben an ein kleines Gebäude das wohl das «Club-Haus» oder so etwas in der Art sein sollte. Was das alles schräg machte war wohl die unüberhörbare EDM (electronic dance music) Programm der Lautsprecher.

Achtung: Lautstärke!

Zwei Spielfelder waren eingezeichnet. Die Platzqualität reichte von «sehr Besorgnis erregend» bis zu «gefährlich». Wenn unsere Unfallversicherungen das mal gesehen hätten! Das wäre für unser allgemeines Verständnis ganz offensichtlich eine «ganz dumme Idee» sich auf diesem Untergrund sportlich zu betätigen. Löcher im Feld worin man den ganzen Fuss und Knöchel versenken konnte, Erhöhungen über die man leicht stolpert wenn man nicht aufpasst, Steine, Exkremente, Abfall sowie Glassplitter und Metalldrähte konnten wir finden.

Zu all dem war keine Anzeigetafel zu sehen. Es gab kein weder ein offizielles Spieler- und oder Punkteblatt noch ein Zählerpult mit jemandem der schreibt. Schiedsrichter, wenn welche auffindbar waren, erschienen oft zu spät und Entscheidungen fielen öfters und offensichtlich aus einer ungünstigen Position oder auf Basis von sehr schlechten Pesäpallo-Kenntnissen. Spiele starteten fast immer verspätet und wurden zusätzlich, zumindest aus unserer Sicht, durch unnötige Unterbrüche und Abläufe verzögert.

Die Lautsprecherbox neben der Bühne war direkt in der Heimbase vom Männerfeld. Auf «volle Lautstärke» aufgedreht gab das Teil sogar dann ein störendes Rauschen von sich, auch wenn keine Musik lief und gerade niemand ins Mikrofon gesprochen hat. Die Spiele wurden regelmässig von einem Sprecher gestört, also auch während dem Anwurf.

Eröffnungszeremonie

Irgendwann am ersten Tag, Zeit ist in Indien erfahrungsgemäss ein sehr relatives Konstrukt, fand dann auch die Eröffnungszeremonie statt. Eine recht lange Prozedur mit vielen Vorstellungen und Ehrungen von gefühlt nahezu jedem einzelnen der auffindbar war. Es war und ist wohl immer noch schwierig für uns nachzuvollziehen inwiefern gewisse Personen einen ehrenwürdigen Beitrag zum Anlassen geleistet haben. Wir können nur annehmen, dass es wohl Kultur ist zum Beispiel auch einen Bürgermeister und Vertreter von diversen Organisationen zu einem Anlass einzuladen. Unter dem Strich sahen wir eine Menge Aufwand für das scheinbar Repräsentative, aber kaum etwas zugunsten des Wohlergehens der Spieler und oder des Spielbetriebs. Nachdem wir Indien und die Umstände auch an anderen Stellen beobachten und erfahren konnten, können wir etwas besser nachvollziehen wie schwierig die Organisation wohl gewesen sein muss.

Nachdem sich alle Teams aufgestellt und an der Bühne vorbeigelaufen waren, sowie Gäste und Organisatoren geehrt wurden gab es noch eine kleine Platzeinweihung. Dabei brach jeweils der Captain jedes Teams eine Kokosnuss auf einem Stein auf und goss die Milch über eine Stelle auf dem Platz. Rückblickend hat das wohl genützt, denn mir sind keine groben Unfälle bekannt die es auf diesem Platz leicht hätte geben können.

Endlich war es soweit. Die Spiele konnten beginnen!

Spiele und Impressionen

Unser erstes Spiel war gar das Eröffnungsspiel gegen Finnland. Ja wir hatten unsere Highlights!

Ja! Ich stolperte und fiel über eine Erhöhung, die ich kurz davor noch fotografiert hatte.

Das Turnier nahm seinen Lauf und es gab einige Spiele zu beobachten und mit zu erleben. Nepal, Bangladesch und Indien hatten definitiv die schnellsten Läufer und wussten auch zu stark zu werfen und richtig zu fangen. Auch die grundlegende Pesäpallo-Taktik schien Ihnen vertraut zu sein. Zugegeben die Teams waren wesentlich besser als wir uns das im Vorfeld erahnt hatten.

So stark, unser Mixed Team hatte kaum Chancen punkte einzufahren. Bei den Männern waren es sehr spannende Spiele mit sehr starken Spielern auf beiden Seiten. Aus meiner Sicht zeigte sich die Turniererfahrung und entschied schliesslich über den Ausgang der wichtigen Gruppenspiele. Unsere Spieler wussten sich, auch unter schwierigsten Umständen, zu konzentrieren und stets das Bestmögliche heraus zu holen.

Und so kam es zu diesem einzigartigen Moment im Halbfinal gegen Indien, die Erkenntnis und Freude es tatsächlich bis ins Finale geschafft zu haben. Und das bedeutete auf sicher die Silbermedaille!

Das Final war dann ein klarer Fall für das Team aus Finnland. Es zeigte wieder einmal auf, dass selbst ohne Spieler und Spielerinnen der besten Liga Finnlands es noch reicht ein Team auf die Beine zu stellen und den Weltmeistertitel zu verteidigen. Schaut man sich aber das Alter und die Fortschritte der neuen Teams im Osten an wird Finnland eines Tages vielleicht nicht mehr ganz so einfach Ihren Titel verteidigen wie sie das bisher konnten. Das wäre insofern wünschenswert, denn spätestens dann werden die Finnen merken, dass Ihr Sport auch International Anklang findet und etwas zu bieten hat.

Abschlusszeremonie

Noch eine langwierige Zeremonie. Glücklicherweise gab es ein paar kleine Show-einlagen die das ganze Programm etwas auffrischten.

Obschon da eine scheinbar offizielle Videokamera und viele Menschen mit Fotokameras zu sehen waren, kann man die Aufnahmen und Fotos kaum irgendwo im Netz finden. Schade eigentlich, aber vielleicht erscheint auf der Indian Pesäpallo Federation Webseite irgendwann noch etwas.

Unserer Spieler wirkten mitgenommen und müde, aber durchaus zufrieden. Vielleicht zufrieden, dass es endlich vorbei war, müde nach den anspruchsvollen Spielen und den ganzen Umständen oder glücklich darüber schon bald als Vize-Weltmeister in die Heimat zurückzukehren.

Abschliessende Worte und ein Ausblick in die Zukunft

Wir können nur hoffen, dass die neuen Pesäpallo Nationen Nepal, Bangladesch und weitere aus dem asiatischen Raum eine tolle und eindrückliche Erfahrung von den Weltmeisterschaften mitnehmen konnten und dadurch Ihre Bemühungen und Leidenschaft für Pesäpallo bei sich national und international weiter geht. Es wäre ausgesprochen cool Sie auch künftig an den Weltmeisterschaften vor zu finden und mit oder gegen Sie an den unterschiedlichsten Orten auf der Welt spielen zu dürfen. Alles Gute und hoffentlich trifft man sich an 2022 in Finnland!

An dieser Stelle besonderen Dank an Chetan Pagawad für den Erfolg und seine Bemühungen für Pesäpallo im Osten. Auch wenn für die Organisation der Weltmeisterschaften in Indien und die damit verbundene Kommunikation und Durchführung markante Verbesserungen nötig gewesen wären, so gäbe es ohne Ihn all diese neuen Teams heute sehr wahrscheinlich nicht. Ich hoffe dennoch für uns alle, dass er kann weiterhin Menschen für unseren Sport begeistern und die richtigen Mitwirkenden an seiner Seite findet um Pesäpallo in Indien und der Region weiter zu fördern.

Ein ganz spezieller Dank an all unsere Spieler und Spielerinnen, Unterstützer und Helfer die sich für diese Erfahrung aufgeopfert und dabei waren. Ob es für das Anfeuern, Getränke und Essen holen, Material bewachen und von A nach B über Paris Airport schleppen oder sich den offensichtlichen Risiken stellen und die Schweiz an den Weltmeisterschaften zu vertreten – merci!

Ich hoffe, trotz all den Strapazen, die Erfahrung war es wert und wir sind stolz auf euch!

« Older posts

© 2021 pesis.ch

Theme by Anders NorenUp ↑