Herkunft
“Pesäpallo” so nennt sich die finnische Version vom klassichen Baseball. Die Feldsportart wurde 1922 vom Finnen Lauri Pihkala nach einem USA-Aufenthalt entwickelt und ist heute einer der Nationalsportarten Finnlands.

Unterschied
Im Vergleich zur amerikanischen Spielweise unterscheiden sich die beiden Sportarten in diversen Punkten. So ist das Spielfeld im Pesäpallo begrentzt, in der Regel auf Sand und hat eine ungewöhnliche Anordnung der Nester (Bases). Ball und Schläger sind aus anderem Material. Auch das Regelwerk unterscheidet sich insofern, dass manch einer der Überzeugung ist Pesäpallo sei die schnelle und taktisch anspruchsvollere Version.

Pesäpallo in der Schweiz
In den 80/90er Jahren hat die Sportart durch den SVFF (Schweizer Verband der Freunde Finnlands) und lokale Interessenten Fuss gefasst. Seither werden jährlich die Schweizer Meisterschaften abgehalten. Die letzten Jahre sind in der Regel stets die Teams aus Solothurn, Zürich, Winterthur/Baden und Ostschweiz (AR/AI/SG) vertreten. Gespielt wird seit 2013 neu wieder in einem Ligamodus der dazu dienen soll über die ganze Season mehr Spielaktivität zu schaffen.

Superpesis / International
Die höchste Liga nennt sich “Superpesis” und wird professionell in Finnland gespielt. Aber auch International werden seit 1992 Weltmeisterschaften gehalten. Seit 1997 finden diese alle drei Jahre statt.

Regelwerk

Mehr zu „Pesäpallo“ auf Wikipedia.