pesis.ch

swiss pesäpallo community

Pesäpallo Worldcup 2019 India

Liebe Freunde des gepflegten Pesäpallosportes

Nach dem letztjährigen Worldcup in Turku Finnland, steht nächstes Jahr der Worldcup im fernen Indien an. Dieser findet am 27.11.2019-1.12.2019 statt. (Infos unter http://pesis.ch/?p=873).

Die Stimmung in Finnland vor einem Jahr war toll und der Zusammenhalt der Schweizer SpielerInnen war phänomenal. Von einer erneuten Teilnahme könnte die Schweizer Pesäpalloszene extrem profitieren…

Nun stellt sich «nur» die Frage, ob wir genügend SpielerInnen finden, die die Schweiz in Indien vertreten.

Und genau das probieren wir mithilfe des untenstehenden Doodle-Links herauszufinden. Das Doodle ist offen für alle, welche Pesäpallo innerhalb der Schweiz spielen oder Kusi/Katja heissen, die Nationalität spielt keine Rolle!

Achtung, bitte überlege genau, welche Option du ankreuzt:

Kreuze die erste Option nur dann an, wenn du WIRKLICH sicher bist, dass du dabei sein wirst.

Kreuze die zweite Option nur dann an, wenn du WIRKLICH vorhast dabei zu sein, aber du noch Abklärungen zu treffen hast.

https://doodle.com/poll/qzu6vvn2atmni9dg

Bitte trage ins Doodle deinen VOLLSTÄNDIGEN Namen ein. Die Umfrage ist auszufüllen bis am 28.10.2019.

Falls Du Fragen hast; kontaktiere mich unter retobrotschi@gmx.ch

Lieber Gruss

Reto

Sonntag der Entscheidungen

Ab jetzt gab es nur noch K.0. Spiele und alles Rechnen und Diskutieren um die Begegnungen hatte ein Ende. Bei etwas bewölktem und luftigem Wetter, traf der aktuelle Schweizermeister Finnpesis Solothurn auf Baselin Punaset. In dem intensiven ersten Halbfinale konnte sich Solothurn mit einem 2:0 Sieg für das Finale qualifizieren.

Das zweite Halbfinale trugen Sinivalkoiset und Pesis-Hirvet aus. Die erste Halbzeit ging an die Appenzeller, doch wie so oft in der Vergangenheit, steigerten sich die Zürcher und konnten den zweiten Durchlauf für sich entscheiden. Somit kam es zum Penaltyschiessen, was nicht das letzte an diesem Tag sein sollte. Dabei errang Sinivalkoiset den Sieg und zog damit nach Solothurn ins Finale ein.

Beim dritten Spiel ging es nun darum, wer ins kleine Finale neben Pesis-Hirvet einziehen wird. In einem äusserst spannenden Spiel, konnte sich Basel gegen Wintin Hurjat durchsetzen. Aber auch dieser Entscheid viel erst im Penaltyschiessen. Was zeigt wie nahe alle Teams kräftemässig liegen und das die Schweizer Liga über die Jahre erstarkt ist.

Bei nun etwas sonnigerem aber gleichfalls stürmischeren Wetters stand das Spiel um Bronze an. Hier zeigte sich noch einmal, was für ein Leistungssprung die „Neulinge“ aus Basel im Vergleich zum ersten Spieltag gemacht haben. Schlussendlich erzwang Pesis-Hirvet aber den 2:0 Sieg und somit auch die Bronzemedaille.

Das Grosse Finale
Wie im Vorjahr und genauso am Samstag, Trafen hier Finnpesis Solothurn auf Sinivalkoiset. Es war ein mehr als sehenswertes Finalspiel. Mit Hochs und Tiefs auf beiden Seiten. Der Serienmeister entschied die erste Hälfte noch für sich, doch lies im zweiten Durchgang den sogenannten Solothurn“Flow“ vermissen. Was nicht zuletzt an den stark aufspielenden Zürchern lag. Somit stand es nach den zwei Durchgängen, wobei 3+3 gespielt wird, Unentschieden. Im Gegensatz zu den übrigen Spielen, kam es nun zu einem Zusatzdurchgang und nicht direkt zum Penaltyschiessen.

Ich sage nur „WOW!“ Es tut mir für jeden leid der schon früher gegangen war und diesen spannenden Durgang nicht mitverfolgen konnte. Somit z.B. nicht sah, wie eine Wildsau namens Timo, mitten im Lauf stürzt, doch statt liegen zu bleiben, sich wieder aufraffte und die sichere Base wieder erreicht! Für solche Momente lieben wir diesen qurligen Sport aus Finnland.

Schlussendlich war es „the same procedure as every year“.

Alter und neuer Schweizermeister: Finnpesis Solothurn

An der Siegerehrung kam es zuerst zu einem etwas traurigen Moment. Die Verabschiedung von Katja Nissinen und Markus Müller. An dieser Stelle möchten wir Katja und Markus nochmal von ganzem herzen danken. Dafür was ihr für Sinivalkoiset, aber auf für die ganze Schweizerliga geleistet habt. Ihr werdet immer ein Teil der Schweizer Pesäpallofamilie sein! Wir wünschen auch beiden alles gute in eurem neuen Lebensabschnitt in Finnland! Auf das wir uns bald wieder sehen.

Auch möchten wir uns beim Referee aus Finnland bedanken. Es gab selten ein Schiedsrichter der uns soviel auch erklärt hat und die Spiele mit einer solchen Ruhe geleitet hat. Kittos!

Best Players

Wintin Hurjat „The Mum“
Roman Mumenthaler
Baselin Punaset
Taimi Kaarto
Pesis-Hirvet „Schögu“
Joël Weicken
Sinivalkoiset „Kari the Beast“
Kari Isotalus
Finnpesis Solothurn
„Nätu“
Nathanael Greuter
Tournament MVP „The one and only“
Reto Brotschi

 

Resultate im Überblick

Heim Gast Resultate
Finnpesis Solothurn Baselin Punaset 2:0
Zürich Sinivalkoiset Pesis-Hirvet 2:1
5. Platz
Wintin Hurjat
Baselin Punaset 1:2
3. Platz
Pesis-Hirvet
4. Platz
Baselin Punaset
2:0
Schweizer Meister
Finnpesis Solothurn
2. Platz
Zürich Sinivalkoiset
2:1

 

Danke Zürich für das Super Wochenende!

Somit verabschieden wir uns für dieses Jahr. Jetzt beginnt die Zeit des analysieren und regenerieren. Auf das wir nächstes Jahr nicht nur 4 Kunnaris sehen am Finalwochenende sonder vielleicht noch mehr ;) 2019 wir kommen!

Finalwochenende: Samstag

Platzierungsspiele
Einmal mehr überrascht Baselin Punaset mit einem, respektiv zwei starken Auftritten. Das Team aus Basel konnte sich gegenüber den Ligaspieltagen nochmals markant steigern und ringt sich in den Halbfinal A am Sonntag!

Heim Gast Punkte Resultate
Pesis-Hirvet Baselin Punaset (1-1)(2-1) 1:0
Baselin Punaset Wintin Hurjat (2-3)(2-0)(2-1) 2:1
Wintin Hurjat Pesis-Hirvet (0-5)(2-4) 0:2

 

Tabelle

Team Läufe erzielt Läufe erhalten Verhältnis Punkte
A
Pesis-Hirvet
12 4 +8 5
B
Baselin Punaset
6 6 2
C
Wintin Hurjat
5 13 -8 1

 

„Leader Derby“ Resultat
Im äusserst spannenden Duel zwischen dem Serienmeister Finnpesis Solothurn gegen die Herausforderer Sinivalkoiset Zürich entscheidete sich welches Team am Sonntag im Halbfinal A gegen Baselin Punaset und welches Team im Halbfinal B gegen Pesis-Hirvet antreten wird.

Die Solothurner gehen in der ersten Hälfte der Partie klar in Führung doch Sinivalkoiset gelingt es sich in der zweiten Hälfte durchzusetzen um den Entscheid durch Penalty zu erzwingen. Hier gewinnt Solothurn dann mit 2:1.

Für die Statistiker unter euch. Das Leaderderby hat gegenüber den drei Platzierungsspielen zusammen, jedoch in der hälfte der Spielzeit, sogar mehr Läufe erzielt. Ob und was das überhaupt bedeutet – liegt in eigenem Ermessen.

Heim Gast Punkte Resultate
Finnpesis Solothurn Sinivalkoiset (11-4)(2-7)(2-1) 2:1

 

Zweiter Spieltag in Winterthur

Das wunderschöne Wetter passte hervorragend zu einem begeisternden Ligatag. Fast alle Teams konnten auf ihre Stammkräfte zählen, wenn auch die Zürcher auf Katja und die Ostschweizer auf Joël aufgrund von Verletzungen verzichten mussten. Hoffen wir auf vollständige Genesung bis zum Ligafinale Ende September!

Die Überraschung schlechthin war wiederum das Team aus Basel; 17 SpielerInnen konnten akquiriert werden! Wir sind gespannt auf die weitere Entwicklung unseres Liganeulings und erhoffen uns natürlich einen ähnlichen Zuwachs in anderen Teams.

Nebst dem Wetter sorgte auch die hervorragende Organisation von der Heimmannschaft Wintin Hurjat für einen würdigen Rahmen. Herzlichen Dank für die finnischen Spezialitäten!

 

Sportlich gesehen konnte sich das Team aus Zürich trotz einem etwas verschlafenen Start nach den Siegen gegen Pesis-Hirvet und Baselin Punaset hinter Finnpesis Solothurn auf den zweiten Gruppenrang hieven.

Dies ist insofern erwähnenswert, weil die beiden Gruppenersten  am Samstag des Ligafinales am späteren Nachmittag zum ersten Kräftemessen gegeneinander antreten. Dank des ausgeklügelten Modus‘ haben jedoch nicht nur die beiden Teams aus Solothurn und Zürich reelle Chancen am Finalsonntag um den Schweizermeistertitel mitzukämpfen. Wir sind gespannt wie die Platzierungsspiele für den Finalsonntag zwischen Pesis-Hirvet, Baselin Punaset und Wintin Hurjat ausgehen werden!

Genaueres zum aktuellen Spielmodus:

Pesäpallo Liga Schweiz – 2018

 

 

Begegnungen

Heim Gast Punkte Resultate
Wintin Hurjat  Baselin Punaset  (2:1)(1:4)(3:2)  2:1
 Zürich Sinivalkoiset  Pesis-Hirvet  (0:1)(8:2)(4:3)  2:1
Wintin Hurjat Finnpesis-Solothurn  (1:6)(1:5)  0:2
 Zürich Sinivalkoiset Baselin Punaset  (6:1)(7:1)  2:0
 Pesis-Hirvet Finnpesis-Solothurn  (0:3)(1:17) 0:2

 

Gesamttabelle nach 2/2 Spieltagen

Team Läufe erzielt Läufe erhalten Verhältnis Punkte
Finnpesis-Solothurn 47 8 +39 11
Zürich Sinivalkoiset 36 17 +19 7
Pesis-Hirvet 20 34 -14 6
Baselin Punaset 14 30 -16 2
Wintin Hurjat 10 38 -28 2

 

Bereit für den nächsten Spieltag?

Am Sonntag 19. August findet der zweite Spieltag der Saison im Sporrer in Winterthur statt. Die 5 Spiele entscheiden bereits über den direkten Einzug in die Halbfinale im September. Der Eintritt ist frei, Zuschauer und Interessenten sind selbstverständlich gerne willkommen.

Hier gehts zum Facebook Event. Wir sehen uns am Sonntag!

World Cup 2019 in Pune, India

See in English below.

Pesäpallon 10. World Cup -turnaus pelataan Intian Punessa 27.11.-1.12.2019

Suomen kansallispeli pesäpallo kansainvälistyy hyvää vauhtia. Globalisoitumisen seuraavaa askelta todistetaan ensimmäisen kerran Aasiassa järjestettävässä lajin World Cup-turnauksessa ensi vuonna. 10. juhlaturnauksen järjestelyoikeudet on myönnetty Intiaan, jossa turnaus pelataan Punen kaupungissa 27.11.-1.12.2019.

Pesäpallon tarina Intiassa on ainutlaatuinen. Hankkeen puuhamies Chetan Pagawad löysi internetistä pesäpalloaiheisia videoita ja kiinnostui lajista. Tuumasta ryhdyttiin toimeen Suomesta saatujen neuvojen avulla. Tätä nykyä Intiassa pelataan aktiivisesti pesäpalloa ja laji on levinnyt jopa naapurimaihin saakka.

– Tavoitteena on järjestää onnistunut World Cup -turnaus 2019 Punessa ja saada mukaan useita Aasian maita, kuten Bangladesh, Bhutan, Malesia, Nepal, Sri Lanka ja Thaimaa. Intian joukkueen toivon haastavan jo Suomen kaikissa sarjoissa. World Cup on tärkeä tapahtuma, jonka myötä voimme levittää peliä eteenpäin ruohonjuuritasolla, Pagawad näkee.

Aiemmin pesäpallon World Cup -turnauksiin on osallistunut joukkueita Suomen lisäksi Australiasta, Japanista, Ruotsista, Saksasta, Sveitsistä ja Virosta sekä viime vuonna ensi kertaa Intiasta ja Yhdysvalloista. Suomesta katsottuna pesäpallon maailmanvalloitus kuulostaa paikoin uskomattomalta.

– Tietoliikenneyhteydet lähentävät maailman kansoja toisiinsa, vaikka maantieteellistä etäisyyttä olisikin. Pesäpallolla on tässä iso ja historiallinen mahdollisuus, vaikka työtä on toki tehtävänä myös kotimaassa. World Cup -turnaus on takuulla mielenkiintoinen kokemus kaikille osallistujille, Jussi Pyysalo Pesäpalloliitosta toteaa.

Pesäpallo World Cup -turnausten historia käynnistyi Helsingin Kaisaniemestä 1992. Tämän jälkeen on pelattu Hyvinkäällä 1997, Australian Melbournessa 2000, Ruotsin Södertäljessä 2003, Saksan Münchenissä 2006, Porissa 2009, Australian Gold Coast´lla 2012, Sveitsin Luzernissa 2015 ja Turussa 2017. Intian Pune on vuorossa 27.11.-1.12.2019 ja pesäpallon 100-vuotisjuhlien kunniaksi turnaus tekee paluun Hyvinkäälle 2022.

Suomi on toistaiseksi voittanut kaikki mestaruudet, mutta haastajien innokkuus lisääntyy vuosi vuodelta.

– Pesäpallolla on erinomainen tulevaisuus Intiassa. Toivoisimme, että voisimme saada tulevaisuudessa aikaan kansainvälisen pesäpallon kilpasarjan, Pagawad heittää.

– Pesäpallon leviäminen Aasiassa on ollut hämmästyttävää ja mielenkiinto on Chetan Pagawadin kautta herännyt jopa Afrikassa, Tansaniassa. Turussa teimme World-Cup-turnausten ennätyksen, kun mukana oli joukkueita seitsemästä maasta. Siltä näyttää, että ennätykset rikotaan jälleen, Pyysalo uskoo.

Intia ja Pune ovat eksoottisia matkakohteita, joissa riittää mielenkiintoista nähtävää ja koettavaa niin kokeneemmalle matkailijalle kuin vähemmän maailmaa kiertäneelle turistille.

– Punella on mielenkiintoinen historiallinen tausta. Kaupunkia ympäröivät kukkulat ja siellä on useita mielenkiintoisia nähtävyyksiä. Eurooppalaiseen makuun ilmastokin on hieman leudompi, Pagawad arvelee.

– Nyt World Cup -turnaus pelataan Suomen kilpailukauden ulkopuolella, joten koko suomalaisellakin pesisväellä on erinomainen mahdollisuus lähteä mukaan kokemaan jotain uutta ja hämmästyttävää, Pyysalo päättää.

Lisätietoa:

Chetan Pagawad, +91 90298 12858
Jussi Pyysalo, +358 400 789 328

 


 

Pune, India will host the 10th Pesäpallo World Cup tournament 27.11.-1.12.2019

Finnish national game pesäpallo is rapidly getting international. Next level will be reached next year when Pesäpallo World Cup tournament will be played first time in Asia. Pesäpallo association of India will host the tournament in Pune, India from November 27th until December 1st.

History of pesäpallo in India is unique. Founder and organizer of pesäpallo in India Chetan Pagawad came across videos in the YouTube and got interested in the game. Words became deeds and consultant advices were given from Finland to help to launch a new sport. Nowadays pesäpallo activities have even spread from India to neighboring countries.

– Our aim is to organize successful World Cup Tournament in Pune, India 2019 and have participating teams from many Asian countries like Bangladesh, Bhutan, Malaysia, Nepal, Sri Lanka and Thailand. I wish Indian team will challenge Finnish teams in all series. World Cup Tournament is an important event which helps us to spread the the game at grassroot level, Chetan Pagawad says.

Teams from Australia, Estonia, Finland, Germany, Japan, Sweden and Switzerland have participated in the Pesäpallo World Cup tournaments earlier as well as Team India and Team United States which were newcomers in Turku, Finland 2017. Finnish national sport has rapidly become international.

– Data communications and networks bring nations from all over the world closer to each other even though there may be long geographical distances. It means that pesäpallo has now a big and historical opportunity to achieve success globally too, not forgetting to put efforts on the activities in Finland. World Cup tournament is certainly an interesting experience to all participants, Jussi Pyysalo from Pesäpallo Association in Finland says.

History of pesäpallo World Cup tournaments began in Helsinki 1992. The tournament has also been host by Hyvinkää (Finland) 1997, Melbourne (Australia) 2000, Södertälje (Sweden) 2003, Munich (Germany) 2006, Pori (Finland) 2009, Gold Coast (Australia) 2012, Lucerne (Switzerland) 2015 and Turku (Finland) 2017. Next tournaments will take place in Pune, India from November 27th until December 1st and in Hyvinkää, Finland 2022 as part of Pesäpallo 100 years festivities.

So far Finland has won all the championships, but other nations are challenging with growing enthusiasm.

– Pesäpallo has a bright future in India. We wish we could launch an international competitive series in the future, Pagawad suggests.

– It has been astonishing to notice how Finnish pesäpallo has spread in Asia in a short time. Interest has even been awakened in Africa, Tanzania. The all-time record of Pesäpallo World Cup tournaments was reached in Turku, 2017 where teams from seven different countries participated in the tournament. I think we have now a very good chance to break the record again, Pyysalo says.

India and Pune are exotic travel destinations for both experienced travelers and beginners. There are plenty of attractions to see and explore.

– Pune has an interesting historical background. It´s surrounded by scenic hills and there are many attractions for travelers. Thinking about Europeans climate is also milder, Pagawad says.

– The World Cup is now played during the off-season in Finland so Finnish pesäpallo enthusiasts have a great chance to attend the tournament ja experience something extraordinary and amazing, Pyysalo concludes.

More information:
Chetan Pagawad, +91 90298 12858
Jussi Pyysalo, +358 400 789 328

Erster Spieltag in Solothurn

YEAH! Da beginnt nach langem Warten die Pesäpallo-Season und wir haben ein fünftes Team in der Schweiz: WELCOME BASELIN PUNASET!

Es war ein toller Event in Solothurn: Die hervorragenden Vorbereitungen des Heimteams, das bestmögliche Wetter und durchwegs spielhungrige Sportler sorgten für spannende Spiele gespickt mit einigen Höhepunkten!

Was für ein Tag vorallem für das sympathische Team aus Basel. Durch die vielen Kontakte zu den SpielerInnen der einzelnen Teams, den durchwegs fairen Sportsgeist und dem „playersharing“ konnte es die in der Schweiz vorherrschende familiäre Pesäpallo-Atmosphäre bestens erleben. Und dann gelingt Baselin Punaset im ersten Spiel schon der erste Punktgewinn!

Wir sind gespannt und freuen uns auf den nächsten Spieltag in Winterthur…

 

Begegnungen

Heim Gast Punkte Resultate
Finnpesis-Solothurn Zürich Sinivalkoiset  (8:1)(1:1)  1:0
Baselin Punaset  Pesis-Hirvet  (3:2)(1:5)(0:1)  1:2
Wintin Hurjat  Zürich Sinivalkoiset  (2:12)(1:1)  0:1
Finnpesis-Solothurn  Baselin Punaset  (5:3)(2:0)  2:0
 Pesis-Hirvet  Wintin Hurjat  (3:2)(6:0) 2:0

 

Gesamttabelle nach 1/2 Spieltagen

Team Läufe erzielt Läufe erhalten Verhältnis Punkte
Finnpesis-Solothurn 16 5 +11 5
 Pesis-Hirvet 16 6 +10 5
Zürich Sinivalkoiset 15 12 +3 2
Baselin Punaset  7 14 -4 1
Wintin Hurjat  5 22 -17 0

 

Kunnari Regel

Da es an den letzten Spieltagen Unklarheiten in Bezug auf die Kunnari (Homerun) Regeln gab wollen wir uns heute diesem Thema widmen. Vorweg ist zu sagen, dass wir uns in der Schweiz was das Spiel betrifft seit der WM 2015 und 2017 entwickelt haben und auch wesentlich mehr gespielt wird als noch in der Zeit als wir nur das eine Meisterschaftswochenende im September hatten. Es lohnt sich also, dass wir uns auch in Bezug auf die Spielregeln ebenfalls weiter entwickeln.

In der Vergangenheit haben wir ein Kunnari in etwa so geregelt:

  • „Der Läufer kommt mit seinem eigenen Schlag ohne verbrannt zu werden auf die dritte Base. Er muss die zweite Base überlaufen noch bevor ein Wurf (auf eine Base) stattgefunden hat.“

Der Teil in der Klammer war, wenn ich mich recht erinnere, schon früher mal ein Thema. Erkläre ich die Spielregeln nun einem Einsteiger, beschränke ich mich auch erstmal auf das Wesentliche und vergesse dabei vielleicht auch die Nebensache, dass der Wurf auf eine Base gehen muss. Wie dem auch sei – wie ist es denn nun eigentlich?

Das (Internationale) englishe Regelwerk zum Thema lautet:

43 § Scoring a home run

  • A player who legally reaches safety on the third base advancing on his own fair hit scores a home run, provided that the defensive team has not tried to put him out at previous bases on the play.
  • The player may stay on third base and try to score a double run by advancing to the home base on another play. He gains the right-to-advance when the ball is controlled by a fielder on home base.
  • Usually only a player who has advanced past the second base on his own hit can score a home run, even though he advances partially during a throw.
  • If a pitch is delivered for the next batter before the runner has reached third base, no home run is scored.
  • If the player scoring a home run has taken over another runner, and that runner reaches the third base without being put out, the player who scored the home run may not stay on third but is not put out either; he is instead removed from the field.
  • If the player scoring a home run is injured on the play and unable to stay in the game, he is removed from the field, but no out is called. If the injury was caused by the actions of a defensive player, the substitute may be placed on third base.

Ich fragte auch mal bei bei Nuutti Tanner nach:

  • „Kunnari counts when the hitter advances to the third base due to his own hit.“ … „The rule is that the hitter must make it past the second base
    before the throw intending to strike him out to a base has been thrown in order for the kunnari to count.“

Auf Rückfrage wie es im Detail aussieht, wenn beispielsweise der erste Wurf erst auf einen Mitspieler geht während der Läufer noch nicht über die zweite Base ist. Dann aber der nächste Wurf um zu Brennen erst kommt wenn der Läufer bereits über die zweite Base hinweg ist – kann ein Kunnari erzielt werden. Wohingegen wenn der erste Wurf direkt auf zwei geht um den Läufer zu brennen, dieser aber nicht gelingt und der Läufer weiter zu drei läuft – es kein Kunnari ist. Entscheidend ist in diesem Fall, ob der Schiedsrichter einen Wurf auf eine Base mit Absicht zum brennen des Läufers wahrnimmt bevor der Läufer selbst über die zweite Base hinweg ist.

Sanna von Baslelin Punaset hat hierzu ebenfalls in Finland nachgefragt und ich glaube wir sind uns hier einig. Die Regelung von der letzten SM ist aktuell.

Also uf Dütsch:

  • Ein Spieler welcher durch einen eigenen Schlag bis auf die dritte Base gelangt erzielt einen Kunnari wenn:
    der Läufer nicht Xavier heisst
    – das Feldteam zuvor keinen Wurf auf die erste oder zweite Base mit Absicht zum Brennen des Läufers unternommen hat. Dabei zählen Würfe auf Mitspieler im Feld (über Zwischenstationen) nicht als Absicht zum Brennen.

Unter dem Strich waren wir eigentlich nicht so weit weg. Ich denke dass wir heute schneller über Stationen spielen, statt direkte Würfe zu machen – was uns nun wohl diese unklaren Situationen brachte. Vermutlich gibt es auch in dieser übersetzten Regel Grauzonen aber schlussendlich entscheidet der Schiedsrichter und die Captains können bei Bedarf ein Timeout nehmen um solche eher seltenen Situationen direkt zu klären.

Jo nei, isch doch klar oder?

Finland – here we come!

Vergangenen Sonntag fand das letzte WM-Training in Solothurn statt. Wir sind bereit und dürfen uns allmählich auf die Spiele freuen.

Swiss Pesäpallo Team 2017

Swiss Pesäpallo National Team 2017, Foto: Marc Henzi

An dieser Stelle schonmal ein grosses Dankeschön an alle Akteure. Spieler, Helfer, Organisatoren und natürlich Coaches. Gute Reise, gutes Spiel – aber vorallem viel Spass!

Die Solothurner Zeitung berichtet heute über die schweizer Pesäpallo Delegation. Absolut lesenswert! Und die Fotos… die Fotos!
Artikel: Als Favoritenschreck an die Pesäpallo-WM nach Turku: «Wollen ein ungemütlicher Gegner sein»

Pesis-Hirvet Schnuppertraining

schnuppertrainingUnser Team Pesis-Hirvet sucht Verstärkung. Komm vorbei, lern uns und die finnische Art des Baseball kennen! Wir freuen uns auf dich.

Wann: 4. Juli 2017, von 18:30 – ca. 20:00 Uhr
Wo: Sefarplatz, Hinterbissaustrasse 12, 9410 Heiden AR

Anmeldung
Damit wir mit dir rechnen können, melde dich bei unserem Trainer an. Selbstverständlich steht er dir auch für deine Fragen zur Verfügung.
Joël Weicken
079 810 58 41

« Ältere Beiträge

© 2018 pesis.ch

Theme von Anders NorénHoch ↑